Wann gehst du in die Luft vor Freude?

oder kennst du es eher vor Wut und Ärger in die Luft zu gehen?
Wie habe ich mich heute verhalten, nachdem ich mich zuerst morgens aus dem Haus ausgeschlossen habe und dann  auch noch mein Handy ins Wasser gefallen ist? So richtig abgetaucht, nicht nur ein bisschen nass geworden.

Und was nun?
Das passierte ausgerechnet mir, die ohne Handy fast nicht sein kann! ABER: ich habe mich nicht geärgert, denn was hätte es an dem Zustand geändert? Nichts!
Es hätte mir nur Energie geraubt.
Nachdem ich erste Hilfe am Handy geleistet habe (alle losen Teile weg, vorsichtig abgetrocknet, ausschalten musste ich es nicht mehr, das hat es sich bereits selber und dann in ein Reis Bett gepackt) reflektierte ich die Situation:
Wieso bin ich nicht ausgetickt? Warum konnte ich gelassen bleiben, obwohl es eigentlich ärgerlich ist? Nun, ich denke mein jahrelanges Training als LachYogi hat da nicht unwesentlich dazu beigetragen.
Denn in den LachSessions lernen wir den leichten Umgang mit Ärger. Meist lohnt es sich doch gar nicht, sich zu ärgern. Mit einem Lachen Abstand gewinnen auf die Situation gibt mir eine andere Sicht auf die Dinge.
Und so kam ich zu dem Ergebnis: Es gibt Schlimmeres als ein paar Tage ohne Handy zu sein. Im Gegenteil: tut mir vielleicht auch mal gut, nicht ständig in das Ding zu glotzen. 
Trotzdem schau ich mal, was eins kosten würde, vielleicht ein Gebrauchtes, weil ohne geht irgendwie gar nicht.......;-)